Survival of the fastest.

Von Raban Ruddigkeit 28. Januar 2010 Kommentare 4

Ich finde das Internet oft sehr langweilig. Aber irgendwie praktisch. Ich finde Computer öde. Aber auch nützlich. Mich nerven siebzehn offene Fenster, achtundzwanzig Pieptöne aus einhundertachzig Networks, deren Namen ich mir nicht mal merken kann. Ich verliere mich zwischen Handy, Telefon, Skype undundund. This chaos is killing me

Was mir fehlt an all diesen sehr technoiden Dingen, die sich selbst Medium nennen, sind vor allem zwei Dinge – Einfachheit und Sinnlichkeit. Ich will doch nur eine überschaubare Plattform, die mich – ganz nebenbei – auch noch berührt. And I want to be free

Mein erster Eindruck ist, seit gestern ist diese Plattform da. Das iPad verbindet alle notwendigen Kommunikationsformen. Es ist groß genug, um etwas zu lesen und klein genug für den Flieger. Es wird im Netz schon als Computer für Rentner beschimpft. Gibt es ein besseres Kompliment? Your silhouette is so stationary

Doch vor allem ist es der erste wirklich taktile Computer. Die Art und Weise, mit der wir mit ihm arbeiten werden, bringt mich zum Grund dieses Eintrags. Denn so wie die Finger über das Display tanzen, so braucht es auf der anderen Seite des Touchscreens Angebote, die zu diesem Tanz auffordern. Good time love

Und damit entstehen neue Arbeitsfelder für Designer, Autoren, Fotografen und – Illustratoren. Während wir in Deutschland das Sterben der sogenannten klassischen Medien noch vor uns haben, so fieberhaft wird in New York und Hong Kong schon an den Zeitschriften von morgen programmiert. Don't you want to be free

Wer sich heute darauf einläßt, für diese neuen Medien (die wohl erstmals diesen Namen verdienen) zu arbeiten, braucht neben den Illustratoren-Tugenden Idee und Umsetzung nur noch eine Kleinigkeit mehr – Tempo. Doch wer schnell genug für diese Echtzeitmedien ist, dem eröffnen sich hier nicht nur neue Verdienstmöglichkeiten, sondern vor allem neue und sehr weite Räume für Kreativität. Moondust will cover you

www.apple.com/ipad/#video

(Foto: Amir Kassaei, Zitate: David Bowie »Hallo Spaceboy«)

Apple - exalt the new god

widerlich diese Apple Huldigungen überall! Live Ticker für das neue Ipad und jeder gehorcht. Apple - exalt the new god.

god.

ich glaube nicht an gott. und es geht mir auch garnicht um apple. es geht einzig darum, dass hier etwas wirklich neues entsteht. und auch dein leben verändern wird. lg ®

ist die Überschrift auch von Bowie?

Die verstehe ich nämlich nicht.

Aber du hast vollkommen recht.
Anfassen. Streicheln. Schieben.
Sobald es alle machen, ist es
revolutionär.

Nur Anschreien fehlt noch.
Aber das kriegen die auch noch hin.

lgm

god II

@ Raban: mein Kommentar galt nicht deiner Faszination für das Produkt, auch will ich mich neuen Medien gegenüber nicht verschliessen, aber dieser uneingeschränkte Apple-Hype im Netz ist für mich widerlich. Es bleibt abzuwarten, wie sich Medien tatsächlich entwickeln und wie man selbst damit zu recht kommt. lg Thorsten