Stroke 2011 in Berlin

Freitag, 14. Oktober 2011
Von Raban Ruddigkeit 13. Oktober 2011 Kommentare 0

Es wäre schade, wenn sich das Motto der Streeartshow »Stroke« bewahrheiten würde, nach dem es sich hier um die Kunst des 21. Jahrhunderts handelt. Denn Kunst ist eine in Museen und Galerien dahinsiechende Form der Kommunikation geworden.

Ich bin eigentlich immer mehr der Meinung, dass man His Majestic Kunst schon längst mit Pop, Design und moderner Kommunikation überholt hat. Und auch Streetart ist für mich lebendiger, relevanter und, ja, deutlich unterhaltsamer als das, was uns als Kunst verkauft werden soll. Und insbesondere da, wo es mich unerwartet überrumpelt.

Und damit bin ich auch schon bei der einzigen Kritik, dass ich an der Stroke habe. Warum muß etwas, was normalerweise »frei« ist, hier nun plötzlich Geld kosten? Dabei geht es weniger um den sicherlich überschaubaren Preis von 8 Euro, sondern um eine eher filosofische Frage. Für mich beginnt hier ein wenig der Grundgedanke hinter Streeart zu verwässern, der eigentlich heißt; Kunst für alle und überall.

Trotzdem lohnt sich ein Besuch, den das Programm ist äußerst dynamisch und jede Menge Satellitenausstellungen machen das Ganze zu einem kompakten Überblick der aktuellen Tendenzen und Stile.

14. bis 16. Oktober im Postbahnhof Berlin

www.stroke02.com