»Schatten, Spiegel, Fieberträume« Jitters Wunderblock # 2

Mittwoch, 24. Oktober 2012
Von Raban Ruddigkeit 22. Oktober 2012 Kommentare 0

Am Anfang der abendländischen Kunst steht der Anspruch, im Bild die Präsenz einer geliebten Person über ihre Abwesenheit, ja ihren Tod hinaus zu bewahren. Diesem seit Jahrtausenden gültigen Anspruch steht allerdings die materielle Wirklichkeit der Bilder entgegen, die häufig schneller verfallen als geglaubt.

Daneben existieren Vorstellungsbilder, Traumbilder, Ideen, Erinnerungen, die nie eine materielle Form bekommen, aber nicht weniger faszinierend und oft auch noch besonders dauerhaft sind. Einiges über dauerhafte und flüchtige Bilder, den Wunderblock, die Zaubertafel, Bildträger, Palimpseste und Bildschirme erzählen Dieter Jüdt, Falk Nordmann, Andreas Rauth.

Abb.: Eduard Daege: Die Erfindung der Malerei, 1832. Bilderritual der Navajo Indianer.

Gespräche über Bilder. Kuratiert von Dieter Jüdet, Falk Nordmann, Andreas Rauth
24. Oktober, 20 Uhr, Galerie erstererster, Pappelallee 69, Berlin, Eintritt 3 EUR

www.jitter-magazin.de