Norbert Reissig in der West Berlin Gallery

Donnerstag, 9. September 2010
Von Raban Ruddigkeit 08. September 2010 Kommentare 0

Spätestens mit »laFraise« hat sich der junge Künstler einen Namen gemacht. Aufgewachsen in Erfurt, beeinflusst durch seinen ungarischen Grossvater, der ein Künstler war, entwickelt Norbert Reissig früh die Liebe für zeitgenössische Kunst und Grafikdesign.

In seiner ersten Einzelausstellung zeigt er nun Formate, die grafisch formell -angelehnt an Psychedelia- gestaltet sind und sichtlich Raum für psychologische Deutungen nicht erlebter Zeiten lassen. Die Nachdenklichkeit, die sich in den Arbeiten widerspiegelt verbindet seine Arbeiten nicht nur inhaltlich mit der Näherung einer, aus heutiger Sicht des Künstlers, nicht begreifbaren Zeit wie den 60er Jahren, die für Reissig mit gesellschaftlichen Umbrüchen, sentimentalen Gefühlen und scheinbarer Romantik besetzt sind, sondern arbeitet darüber hinaus den Bezug zu der Fragestellung nach heutigen gesellschaftlichen Gegenbewegungen heraus. In dieser Serie bedient sich Reissig, neben Installation und Plastiken der Acrylmalerei auf Leinwand.

Würde man nach einer Benennung seiner Serie fragen, ohne den Begriff »Kunst« zu verwenden, wäre es wohl subtil »NonHippiePsychedelia«. Eröffnet wird am Donrstag, den 9. September.

www.westberlingallery.com