Morten Andersen und Danny Figueroa bei Intoxicated Demons

Freitag, 10. Dezember 2010
Von Raban Ruddigkeit 29. November 2010 Kommentare 0

Mit der Ausstellung »I feel colors like you hear jetplanes« präsentieren die Macher der Stroke die erste deutsche Einzelausstellung des dänischen Künstlers und zeigen im Projectroom Arbeiten von Danny Figueroa aus Peru

Der Pressetext sagt; »Zwei Monaten nach der STROKE.ARTFAIR im Oktober kuratieren die Organisatoren derselben ein weiteres Highlight in Berlin. Morten Andersen war bereits während der erfolgreichen Messe zu sehen und zeigt nun erstmalig in Berlin in einer umfassenden Einzelausstellung ca. 20 Werke, die 2010 entstanden sind.

Schon sehr früh begeisterte sich der 1976 geborene Däne Morten Andersen für Farben und Formen und deren Wirkung auf das menschliche Empfinden. Nach Lehrjahren als Graffiti Künstler widmet sich Morten als Autodidakt bereits seit Ende der 90er Jahre verstärkt der Arbeit auf Leinwand.

Mit seinem Stil gehört Morten Andersen zu den wenigen Künstlern, die den evolutionären Schritt vom Graffiti zu Fine Art mit Bravour gemeistert haben, ohne dabei Ihre Wurzeln und die grundsätzlichen Aspekte urbaner Kunstformen zu verneinen. Er gehört damit bereits jetzt schon in die auserlesene Riege von Künstlern wie Futura2000, Boris Tellegen oder José Párlá.

Morten Andersen komponiert mit seinen Farben, Kontrasten, Linien und geometrischen Formen den Soundtrack unserer Zeit, in der Manier der großen abstrakten Maler, nur mit zum Teil wesentlich modernerem Handwerk, wie Marker oder Sprühdosen. Seine Werke sind authentisch und einzigartig und bestehen in einer Welt der Kommunikation, einer Kultur des Samplens und einem urbanem Lifestyle durch Ihre universelle Ästhetik.

Morten Anderson lebt und arbeitet zur Zeit in Berlin. Seine Arbeiten wurden u.a. schon in den USA, Spanien, Dänemark und Frankreich ausgestellt.

Danny Figueroa, dessen Arbeiten im Projectroom zu finden sind, wurde in Peru geboren und wuchs in der Hauptstadt Lima auf. In seinen Arbeiten rezitiert Figueroa japanische Mangaästhetik und vermengt sie meisterlich mit ikonografischen Elemente folkloristischer peruanische Kultur. Die Linien und Texturen seiner Werke verwandeln die unauslöschbaren Spuren und Erlebnisse, die unser Leben zeichnen und beeinflussen, in Landschaften virtuoser Komplexität. Somit erschafft er faszinierende und bezaubernde illustratorische Exkurse in die Welt unserer Psyche und unseres Seins.« Pressetext Ende ;-)

Vernissage: Freitag, 10. Dezember 2010 ab 20.00 Uhr.
Musikalisch wird der Abend durch Hadnet Tesfai von MTV begleitet.
Ausstellung: Nur vom 10. - 12.12.2010 jeweils von 14 - 20 Uhr
Location: Boxhagener Strasse 33, Friedrichshain at BOX32

www.intoxicated-demons.com