Marcel van Eeden - 2010 in Berlin!

Von Judith Drews 26. Oktober 2009 Kommentare 0

Als ich die Arbeiten des von meinem geschätzten Kollegen ATAK in "Das Magazin" vorgestellten Künstlers Marcel van Eeden das erste Mal sah, wollte ich sofort mehr dieser rätselhaft wirkenden Bilder sehen! Da in Hamburg gerade

eine große Ausstellung in der Kunsthalle lief, fuhr ich hin. "The Zurich Trial, Part 1: Witness for the prosecution"
Unter diesem Titel zeigte die Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle erstmals die vollständige Folge der ca. 150 Zeichnungen zu Witness for the prosecution. Ein Drittel der Zeichnungen dieser Serie ist erst in den letzten Monaten fertig gestellt worden und wurde in Hamburg zum ersten Mal öffentlich ausgestellt. Die Präsentation der Werke wurde durch großformatige Wandzeichnungen ergänzt.

Marcel van Eedens Konzept erscheint sehr starr, aber es funktioniert erstaunlich gut:
In seinen umfangreichen Bilderzyklen verbindet van Eeden reale Biographien und fiktive Geschichten miteinander und rekonstruiert so die Zeitgeschichte von 1920 bis 1965, seinem Geburtsjahr. Marcel van Eeden bezeichnet sein Projekt auch als „Enzyklopädie meines Todes“, indem er auf die Zeit vor seiner Geburt und nach seinem Tod als einen vergleichbaren Zustand völliger Abwesenheit anspielt. Als Vorlagen für die überwiegend schwarzweißen Zeichnungen dienen van Eeden daher auch nur Zeitungen, Zeitschriften und Texte, die vor 1965 entstanden sind.

Zur Zeit kann man Marcels Arbeiten in München in der Galerie Zink anschauen - im nächsten Jahr dann in Zürich in der Galerie Bob van Orsouw und im Herbst 2010 dann endlich auch in Berlin im Haus am Waldsee!!

viel, viel mehr unter:
http://www.marcelvaneeden.nl