»Mahlzeit« Studenten aus 4 Ländern illustrieren das Thema Essen

Mittwoch, 26. Januar 2011
Von Raban Ruddigkeit 24. Januar 2011 Kommentare 0

Marcus Herrenberger, Henriette Sauvant und Jörg Block aus Münster, Won Bok Rhie und Kim Seung Min aus Seoul, Regina Dalkalacheva aus Sofia und Rutu Modan aus Jerusalem haben im Sommersemester 2010 ihren Studierenden ein gemeinsames Thema vorgegeben. Heraus gekommen ist u.a. eine Ausstellung der Studenten aus Deutschland, Korea, Bulgarien und Israel, die nun in Münster zu sehen ist.

»Wie immer in diesem Projekt werden kulturelle und inhaltlich unterschiedlichen Arbeitsweisen in den Ländern deutlich, die starken Überzeichnungen der Koreanerinnen, die künstlerisch experimentellen Arbeiten aus Bulgarien. In Münster hat Prof. Marcus Herrenberger in der Lehre Gesellschaft bekommen, die Hamburger Illustratoren Henriette Sauvant und Jörg Block haben in ihren Kursen das Thema aufgenommen. Die Studierenden Henriette Sauvants haben sich malerisch damit auseinander gesetzt, bei Jörg Block im Bereich der Zeitschriften-Illustration.

Unter den deutschen Beiträgen fällt auf, dass kritische Themen wie Magersucht, Massentierhaltung und Massenproduktion, Henkersmahlzeiten die lustvollere Seite in nur 2 Kochbüchern vertreten, dominieren. Die koreanischen Illustrationen sind mehr als in den vorherigen Projekten grotesk überzeichnet, alle bis auf einen kritischen Comic Kinderbuchillustrationen. Die Bulgarische Gruppe verbindet dreidimensionale experimentelle Buchgestaltung mit sehr künstlerischen und ausdrucksstarken Illustrationen. Die Israelis unter Leitung von Rutu Modan sind diesmal deutlich narrativer als beim letzten Projekt über die Liebe, in denen die Illustrationen viel grafischere Charakteristika zeigten und Orit Bergmann die Gruppe betreute. Bei aller stilistischen Vielfalt aller Gruppen innerhalb der Länder, sind die jeweiligen Länder leicht auszumachen. Oder sind es weniger nationale Unterschiede, als Einflüsse innerhalb der Gruppen, entweder bedingt durch eine gewisse Anpassung innerhalb der Gruppen oder durch die Lehre? Die homogenste Gruppe sind die Koreanerinnen, hier wird aber von den Lehrenden am wenigsten Einfluss auf die Gestaltung genommen. Die heterogensten Gruppen sind die Projekte bei dem Münsteranern und den Bulgaren, hier spielt der Einfluss und die Kritik in der Lehre eine viel größere Rolle.«

Ausstellung Stadtbücherei Münster 26.01.-26.02.2011, Mo-Sa von 10 -19 Uhr, Eröffnung am Mittwoch, der 26.01. um 17.30 Uhr in der Stadtbücherei

www.fh-muenster.de/design

(Abb. v.o.n.u.; Gabriella Barouch, Andreas Karnstedt, Martina Bürger, Jung Ji Hyun, Hjalmar Boulouednine und Milenba Radeva)