»Märkte schaffen und gestalten« Marketingkonzepte für Designer im Gespräch beim Bauhaus Archiv Berlin

Mittwoch, 21. Mai 2014

Kreativität allein genügt heute nicht mehr. Aufgabe des Designers ist es auch, sich auf einem sich schnell verändernden Markt zu positionieren oder sogar selbst neue Märkte zu gestalten. Mit veränderten Vertriebswegen können nahezu alle Zielgruppen erreicht werden – wenn man nur weiß, wer die Zielgruppe eigentlich ist.

Bei einem öffentlichen Gespräch im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin diskutieren Experten am 21. Mai 2014 ab 19 Uhr Kommunikationsstrategien und Marketingkonzepte für Designer. Im Anschluss an die Kurzpräsentationen ihrer eigenen Positionen diskutieren die Podiumsteilnehmer Van Bo Le-Mentzel, Carola Zwick und Raban Ruddigkeit ihre Standpunkte moderiert von Barbara Kotte.

Van Bo Le-Mentzel, der unter anderem durch seine Hartz IV-Möbelkollektion bekannt geworden ist, wird sein „demokratisches Stipendium“ vorstellen. Dieses soll es Designern ermöglichen, mit einem gestifteten Grundeinkommen an gesellschaftlichen Problemen zu arbeiten und Konzepte zu entwickeln, für die es keinen Markt gibt.

Carola Zwick, Professorin für Produktdesign mit dem Schwerpunkt Interaction Design an der Weißensee Kunsthochschule Berlin und Gründerin von Studio 7.5, ist wiederum davon überzeugt, dass vor allem langjährige Beobachtungen von menschlichem Verhalten und intensive Beschäftigung mit neuen Materialien Designer zu Entwürfen und Produktentwicklungen führen, die einen eigenen Markt schaffen und Design zu einem Wirtschafts- und Wissenschaftsfaktor machen können.

Raban Ruddigkeit, Herausgeber von Typodarium, Poladarium und Freistil sowie Gründer des Studios + Ruddigkeit, hingegen ist davon überzeugt, dass sich Designer den Projekten widmen sollten, für die sie selbst einen Markt sehen, da subjektiv sinnvoll erscheinende Entwicklungen oft auch für andere Personen interessant sind. Im Projektverlauf müssen Entwicklungen jedoch permanent auf Sinnhaftigkeit überprüft werden und zur Disposition stehen.

Moderiert wird der Abend von Barbara Kotte von der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst.

Vortrag und Diskussion im Bauhaus-Archiv

Termin: Mittwoch, 21.5.2014, 19 Uhr, Ort: Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin, Eintritt: 6 €, ermäßigt 3 €, Mitglieder des Bauhaus-Archivs Berlin und Studenten frei

https://www.facebook.com/events/250569835145808/