Im Vorbeigehen - Signs Of Poverty

Donnerstag, 28. April 2011
Von Raban Ruddigkeit 26. April 2011 Kommentare 0

Armut hat eine deutlich visuelle Komponente. Diese Zeichen wirken wie die eingebrannten Schandmale früherer Zeiten und treten meist in grober, nicht zu übersehender Weise, manchmal aber auch sehr subtil in Erscheinung.

Beiden Varianten ist gemein, dass sie den Träger gesellschaftlich ausgrenzen. Sie wirken diffamierend, tragen zur Spaltung der Gesellschaft bei und sind zutiefst antisozial.

Die 46 quadratischen Acrylgemälde von „Signs Of Poverty“ versuchen in einem Prozess des Bewußtmachens, Erinnerns und Diskutierens diese Zeichen und ihre Bedeutung zu erkennen und in Form eins überdimensionalen „Memoryspiels“ zu isolieren. Die Bilderreihe, realisiert von Studenten des Studiengangs IMD, Fachbereich Gestaltung der FH Tier unter der Kursleitung von Dieter Jüdt, wird vom 28. April bis 8. Mai in der Europäischen Kunstakademie Trier gezeigt. Sie ist Teil des Themenparcours „Im Vorbeigehen“, welcher mit Objekten und Installationen von Studenten des Fachbereichs zeitgenössische Positionen liefert zur aktuellen Ausstellung „Armut - Perspektiven in Kunst und Gesellschaft“ der Trierer Museen.

Vom 28. April - 8. Mai 2011, Europäische Kunstakademie, Trier, Di–So 11–17 Uhr Eintritt: frei. Die Vernissage findet am 28.4. ab 15.00 Uhr statt.