Illustration inspiriert Photographie

Von Tim Weiffenbach 16. November 2009 Kommentare 3

Die Agentur Leo Burnett, São Paulo, Brazil hat anlässlich des ValentinesShopping für MorumbiShopping eine aussergewöhnliche Kampagne kreiert. Die Graffiti der StreetArtists Vitche und Tikka aus São Paulo sind tatsächlich die visuellen Vorbilder für die photographierten Anzeigen, die die Formensprache und Farbgebung versuchen in ein anderes Medium zu transponieren.

Die ungewöhnliche Herangehensweise der Bildfindung wurde realisiert von Creative Director Ruy Lindenberg, den Art Directors Renato Butori und Henrique Del Lama, dem Copywriter Mário Cintra und Art Buyer Mauro Moura. Schön, daß hier die Photographie mal zum "Bildersatz" wurde und gleichzeitig eine angebliche Konkurrenz so sinnhaft aufgelöst wird.

streetart inspiriert.

ich finde, streetart inspiriert schon länger grafikdesign, typografie, mode undundund. erstaunlich, wie eine kunstform, die gar keine sein will, einen ganze gestaltungsgeneration beeinflußt ...

Das eigentlich Interessante

Das eigentlich Interessante an den Bildern ist meiner Meinung nach deren Rückgriff auf die Tradition der Tableaux vivants, der "lebenden" Bilder. Diese heute fast vollständig vergessene "Performance"-Praxis erfreute sich im 18. und vor allem 19. Jahrhundert größter Beliebtheit als gesellschaftliches Ereignis. In Goethes "Die Wahlverwandschaften" tauchen sie als wichtiges Motiv auf. Dabei handelt es sich um die Nachstellung von Gemälden durch lebende Personen in entsprechenden Kostümen. Man beabsichtigte dadurch, im Sinne eines illusionistischen Bildverständnisses, die Visionen der Maler Wirklichkeit werden zu lassen.

oha!

oha!