Gerald Scarfe im Interview mit dem Vice Magazine

Von Raban Ruddigkeit 11. November 2010 Kommentare 0

Das kostenlos erscheinende Magazin »Vice« oszilliert zwischen Antijournalismus, Minimalgestaltung und Leserbeschimpfung. Kurzum; das beste Heft zur Zeit. Auch die vorzugsweise lakonischen Interviews wirken eigentlich eher hingeworfen.

Im aktuellen Heft, das sich (unter Auslassung aller deutschen Kandidaten bis auf Herbert Feuertein) dem Thema »Comedy« widmet, hat es nun Gerald Scarfe erwischt. Die Ikone der Political Incorrectness berichtet aus seinem Leben, das ihn wieder Erwarten in den Olymp der Illustration geführt hat. Zumindest in den B-Olymp, der »The Wall/Pink Floyd« heißt und (unter uns Silversufern) sicher zu den Sternstunden des Pop gezählt werden muß.

Das Interview ist auch online zu finden. Für alle Schmetterlingsillustratoren, die mal wissen wollen was passieren kann, wenn man ein bisschen gegen den Wind pisst. (Foto: Michael Otero)

www.viceland.com