ERINNERUNG 44 / rotem of qiryat gat

Von Gast 17. Juni 2016 Kommentare 0

Seit frühester Kindheit zeichnet der israelische Künstler rotem of quiryat gat täglich. Über die Jahre ist ein Archiv mit tausenden von Blättern entstanden; Tagebücher mit Miniaturzeichnungen von eindringlicher Intimität, deren Detailreichtum die sprudelnde Zeugungskraft des Grotesken auf kleinstem Raum vor Augen führt.

Dass der Künstler selbst von »excavations«, von Ausgrabungen spricht, erhält in der materiellen Präsenz seines erdigen Strichs, der an den 2012 verstorbenen Großmeister Jean Giraud (Mœbius) erinnert, einen mehr als nur metaphorischen Sinn. Häufig genug wirken die auf Reisen oder unterwegs in Städten gezeichneten Ansammlungen wie aufgeschüttete Halden kostbaren Gerölls, hervorgeholt aus den Bergwerken der Seele, dem die Imagination ein anarchisches Leben verleiht.

In seiner Ausstellung Erinnerung 44 in der Galerie erstererster zeigt rotem of qiryat gat, der an der Sam Spiegel Film & Television School in Jerusalem Filmmaking studierte, eine zufällige Auswahl von 194 Zeichnungen, die zumeist auf Reisen oder unterwegs in verschiedenen Städten angefertigt wurden, sowie neue, eigens hierfür entstandene Arbeiten.

Galerie erstererster
Pappelallee 69, Berlin Prenzlauer Berg

Öffnungszeiten während der Ausstellung:
tägl. 15:00–19:00 Uhr

Opening hours during exhibition
every day 3pm–7pm

Galerie erstererster, Berlin
17. – 26. Juni 2016

Eröffnung am Freitag, 17. Juni, 19:00 Uhr
Zur Einführung spricht Andreas Rauth