»Das Fräulein von Scuderi« Eine Graphic Novel von Alexandra Kardinar und Volker Schlecht nach einem Roman von E.T.A. Hoffmann

Von Raban Ruddigkeit 28. November 2011 Kommentare 2

Eigentlich nehme ich bei dem Wort Graphic Novel in eine Richtung Reißaus, die sich am möglichst entferntesten Punkt des Horizonts befindet. Doch diese kleine Reise in die Vergangenheit hält eine Menge Spaß und Überraschungen bereit.

Erschienen in der Büchergilde Gutenberg beinhaltet das Buch nicht nur das Comic, sondern auch die Original-Novelle, die darüber hinaus mit einer Unzahl von Fussnoten versehen ist. So erschließt sich einem die Geschichte auf eine sehr tiefe und fundierte Art und Weise.

Und die Zeichnungen der Drushba-Pankow-Kollegen Alexandra und Volker sind weit mehr als nur eine Übersetzung in sequenzielle Bilder. Sie ergänzen, überhöhen und zerreissen den Text und geben ihm damit eine ganz besondere Bedeutung. Dass sie dabei manchmal haarscharf an Klaus Ensikat und Hans Ticha, die legendären DDR-Illustratoren, erinnern ist dabei nicht von Nachteil. Denn auch diese Vorbilder laden sie mit ihren eigenen visuellen Vokabeln auf und transportieren sie ins heute. Zu wünschen wäre sogar – in die Zukunft.

www.buechergilde.de

»Das Fräulein von Scuderi« Eine Graphic Novel von Alexandra Kard

Hallo,
bitte, bitte, - wurde das irgendwo veröffentlich und kann man das irgendwo kaufen?

Vielen Dank für eine Antwort

LG
Bernard

»Das Fräulein von Scuderi« Eine Graphic Novel von Alexandra Kard

Na klar, schau einfach mal in den Link unter dem Text.