»Civil Bäng, SoFFin & Blabla« Nils Kasiske, die zweite

Von Raban Ruddigkeit 26. Februar 2010 Kommentare 0

EILT: Nils Kasiskes Buch »Songbird Suicide« haben wir hier schon vorgestellt. Nun eröffnet eine Ausstellung in Hamburg, die diese schwarzweisse Welt um einige Facetten erweitert. Der Titel lässt es erahnen – diesmal geht es um mehr als den Tod.

»Mit seinen filigranen Zeichnungen, Gemälden und Installationen von lebensmüden Singvögeln und anderen Fabelwesen liefert Kasiske ein vielschichtiges, konzeptionell durchdachtes Werk ab, das nicht nur als ästhetischer Kommentar zu herrschenden Gestaltungsdirektiven aus Werbung und Produktdesign gelesen werden kann, sondern auch als Bildserie, die subtil Strukturen des Alltags des Lebens in der Großstadt beschreibt. Gleichzeitig wird Nils Kasiske zu einem Geschichtenerzähler: Es geht um persönliche Schicksale, die um die Ambivalenz aus Individuum und Massenkultur, Genie und Wahnsinn, Rebellion und Hype, Gier, Geld und Selbstfindung kreisen. Im Vergleich zu früheren Werken sind seine neuen Gemälde malerischer, detaillierter, klassischer und weniger plakativ. Neben seinen vielschichten Bildern arbeitet der Künstler auch an Skulpturen und Siebdrucken.« (Aus dem Ausstellungstext)

Die Vernissage in der Vicious Gallery, Kleine Freiheit 46, Hamburg, findet am 27. Februar um 20 Uhr statt. Die Ausstellung läuft voraussichtlich bis zum 20. März.

www.viciousgallery.com