3 Fragen an: Inka Baron, Das Magazin

Von Judith Drews 25. November 2009 Kommentare 1

Inka Baron ist seit vielen Jahren bei Das Magazin für Konzept und Grafik zuständig. Illustratoren, die schon einmal für dieses schöne kleinformatige Magazin hier in Berlin gezeichnet haben, kennen sie. Alle anderen können sie hier hier kennen lernen.

Das Magazin hebt sich von vielen anderen Magazinen schon dadurch ab, dass es seit einigen Jahren ausnahmslos wieder mit illustrierten Titeln erscheint. Wie und wann kam es zu dieser Entscheidung?

Das war ein langsamer und zittriger Prozess. In der Annahme, das Heft müsse sich nach der bewegten Zeit in das Gros der Zeitschriftentitel einordnen, setzten wir auf das Foto. Aber die Ergebnisse waren unbefriedigend und wir merkten schnell, dass unser kleines Format untergeht in der Masse am Kiosk. In der Phase der Identitätsfindung hatten wir mit dem Marlene-Titelbild (12-2001: Jürgen und ich, Köln) einen ersten Versuch mit illustriertem Cover gemacht. Zur endgültigen Abkehr vom Foto-Cover kam es 2003-2004. Nach einem äußerst erfolgreichen Titelbild von Tanja Székessy und der Erkenntnis, dass Das Magzin eine bemerkenswerte Zeitschrift mit einer außergewöhnlichen Vergangenheit ist, das auch ein besonderes Titelbild verdient hat. Wir sind mit dieser Entscheidung sehr zufrieden.

423 Cover hat zu DDR-Zeiten der Illustrator Werner Klemke gestaltet - ist ein »hauseigener« Illustrator für die Titel auch heute noch denkbar?

Ja und nein. Werner Klemkes bezaubernde Titel-Illustrationen sind zeitlos schön. Wenn man sich die Hefte aus den Jahren 1955 bis 1990 ansieht, muss man sich aber auch vor Augen führen, dass es kaum Konkurrenz auf dem DDR-Zeitschriftenmarkt gab. Es wäre schön, wenn man sich das heutzutage leisten könnte: winziges Logo, keine
Themen-Antexter und ansonsten nur noch Bild. Es würde wunderbar in die Magzin-Chronik passen, würde man sich für einen Haus-Illustrator entscheiden, doch denke ich oft, wie spannend es ist, aus der Vielzahl an Illustratoren und
Illustratorinnen den richtigen Strich, die passende Idee zu finden.

Es gab eine Kooperation von DAS MAGAZIN mit der IO Illustratoren Organisation e.V.. Erweist sich so eine Form von Zusammenarbeit als sinnvoll?

Einige ausgewählte Illustratoren der I.O. bekamen die Titelthemen eines Jahres und wurden aufgerufen, in ihren Schubladen nach passendem Material zu suchen. Das war auch für uns eine interessante Aktion. Je nachdem, wie schmissig ein Thema war, purzelten die Vorschläge herein, bei manchen kam fast gar nichts. Das Sommerheft (07-08/2008) mit dem Titel »Sonnensucher« war mit circa 30 Einsendungen ein absolutes Ideen-Highlight. Darüberhinaus konnten wir natürlich auch tolle neue Kontakte knüpfen, die sich hoffentlich auch in Zukunft von uns strapazieren lassen. Eine Zusammenarbeit in dieser Form kann – von unserer Seite – jederzeit gern wiederholt werden.

Übrigens ... wer noch seine Stimme zur Wahl des schönsten - natürlich illustrierten - Titelbildes 2009 abgeben möchte, der kann das hier gerne tun: www.dasmagazin.de

(Cover Ausschnitt: Tim Weiffenbach, Cover unten: Kerstin Wacker, Isabel Große Holtforth)

Wunderbar!

Tolles Interview! Mehr davon!